www.hagen-in-westfalen.de kultur - kunst - photographie
www.hagen-in-westfalen.de kultur - kunst - photographie  
Quelle: FernUniversität Hagen

Die FernUniversität in Hagen

Die FernUniversität in Hagen

Studieren an der FernUniversität in Hagen – das bedeutet zu lernen, wo es am schönsten ist, zum Beispiel daheim in den eigenen vier Wänden. Mehr als 75.000 Studierende setzen zurzeit auf die flexiblen Studienbedingungen an Deutschlands größter Hochschule. Ein individuelles Betreuungskonzept sichert  ihre umfassende Aus- und Weiterbildung – auch im Zweit- und Teilzeitstudium neben Job und Familie. Die Vorteile im Überblick:


Keine überfüllten Hörsäle

Weltweit ist die FernUniversität in Hagen die einzige staatliche, deutschsprachige Universität, die ein betreutes Fernstudium mit praxisnahen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie zahlreichen Weiterbildungsmöglichkeiten anbietet. Nach der Zahl der eingeschriebenen Studierenden ist sie Deutschlands größte Hochschule – eine echte Alternative zu den überfüllten Hörsälen an anderen Universitäten.


Flexibles Studium

Wer an der FernUniversität studiert, ist zeitlich und räumlich unabhängiger als Studierende an einer Präsenzhochschule. Denn die Anforderungen eines Fernstudiums passen sich dem Lebensalltag der Studierenden individuell an. Die Kommilitoninnen und Kommilitonen können weiterhin ihrem Beruf nachgehen, Kinder oder Familienangehörige betreuen und wohnen, wo sie möchten.


Breites Studienangebot

An den vier Fakultäten für Kultur- und Sozialwissenschaften, für Mathematik und Informatik, für Wirtschaftswissenschaft sowie an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät finden Studieninteressierte zahlreiche Studienfächer und Fachkombinationen. Neben hochwertigen Bachelor- und Master-Abschlüssen und der Möglichkeit zur Promotion bietet die FernUniversität zusätzlich eine große Auswahl an wissenschaftlichen Weiterbildungsprogrammen.


Blended Learning

Die FernUniversität setzt auf das Prinzip des so genannten Blended Learning, das die Vorteile von Präsenzveranstaltungen und E-Learning miteinander kombiniert. Der Versand von Lehrmaterialien ist verknüpft mit Online-Angeboten, -Seminaren und Präsenzphasen und ermöglicht den Studierenden so schnelle Lernerfolge. Studiengangsportale aller Fächer bieten ihnen Zugriff auf alle studienrelevanten Informationen. Die Studierenden können sich mit ihren Betreuerinnen und Betreuern in den Fakultäten und untereinander austauschen, zum Beispiel in der virtuellen Lernumgebung „Moodle".


Betreuung vor Ort

Bundesweit sowie in Österreich, Ungarn und der Schweiz hat die FernUniversität ein Netz von Regional- und Studienzentren aufgebaut. In diesen „Filialen“ der FernUniversität treffen sich Studierende mit ihren Mentorinnen und Mentoren zum individuellen Gespräch und erhalten persönliche Beratung. Dort finden Seminare, Präsenzveranstaltungen oder die gemeinsamen Prüfungsvorbereitungen statt.


Doppelter Abschluss

Mehr als 5.000 Studierende nutzen die Möglichkeit, ihr Studium an der FernUniversität in Hagen aus dem  Ausland zu absolvieren. Viele von ihnen erwerben parallel dazu einen Abschluss an einer Hochschule ihres Heimatlandes. Dies funktioniert über so genannte Doppelabschlussprogramme, die mit Partnerhochschulen der FernUniversität im Ausland abgeschlossen wurden. Mit einem doppelten Abschluss in der Tasche genießen die Absolventinnen und Absolventen einen Wettbewerbsvorteil, vor allem bei international auftretenden Unternehmen.


Fit für den Arbeitsmarkt

Den Absolventinnen und Absolventen der FernUniversität eilt ein guter Ruf voraus: Personalverantwortliche schätzen das besondere Maß an Verantwortung, Disziplin und Eigeninitiative, das die FernUni-Alumni bewiesen haben. Sie arbeiten selbstständig, sind belastbar und empfehlen sich dadurch als Fach- und Führungskräfte in Unternehmen, Verwaltungen und Verbänden.


Bildung für alle

Das Bildungssystem muss durchlässiger werden und auch Menschen ohne Abitur bessere Chancen auf eine akademische Ausbildung ermöglichen. Was Stimmen aus Politik und Wirtschaft seit längerem fordern, setzt die FernUniversität in Hagen bereits mit großem Erfolg um: Sie hat den Hochschulzugang geöffnet und trägt so zur Durchlässigkeit des Bildungssystems bei. In den sogenannten Akademiestudien können auch ohne formale Hochschulzugangsberechtigung bestimmte Module belegt und die Studierfähigkeit nachgewiesen werden.

Weitere Informationen zum Fernstudium an der FernUniversität in Hagen:
http://www.fernuni-hagen.de/ (deutsch)
http://www.fernuni-hagen.de/english/ (englisch)

Termine

Pressemeldungen

Die ersten Stelen sind bereits aufgestellt. Wolfram Krunke, Leiter des Dezernats Finanzen und Gebäudemanagement, sowie Abteilungsleiter Dietmar Günther und Projektbetreuer Andreas Gocz (v.l.) informieren sich über den Fortschritt der Arbeiten. Foto: FernU

Neues Campus-Leitsystem vereinfacht Orientierung

 

Die FernUniversität in Hagen hilft Studierenden dabei, ihre Ziele zu erreichen – nicht nur in Sachen Bildung: Damit Gäste von außerhalb noch schneller zum Hagener Campus finden, kennzeichnen bald meterhohe Fahnenmasten die Einfahrt zur Universitätsstraße. Fünf farbige Flaggen repräsentieren die FernUni und ihre vier Fakultäten. Weitere Banner heißen die Gäste rechts vor den Treppen willkommen, die von den Parkplätzen hinauf bis zum zentralen Campusbereich, dem „Roten Platz“, führen.

 

Beflaggung und Campus-Pläne

Die Beflaggung ist das auffälligste von zahlreichen Projekten, die bis Jahresende 2017 im Zusammenhang mit dem neuen Campus-Leitsystem umgesetzt werden. Andreas Gocz von der Gebäudeverwaltung betreut das Vorhaben vom ersten Tag an und ist vom Konzept überzeugt: „An den sieben Stellen, wo Fußwege beginnen, geben Stelen mit Campusplänen einen ersten Überblick für Besucherinnen und Besucher. Anschließend leiten Richtungswegweiser zu den verschiedenen Gebäuden, deren wichtigste Eingänge nun deutlich gekennzeichnet sind. Außerdem werden die bisherigen Gebäudenamen durch Nummern ergänzt, sodass sich Gäste leichter orientieren können.“

Nicht nur die Gebäude sind fortan gut sichtbar beschildert, das Leitsystem hilft ebenfalls dabei, sich innerhalb der Häuser zurechtzufinden.

 

Fair und nachhaltig

Für alle, die den Campus über die Universitätsstraße ansteuern, werden Lieferwege und Parkmöglichkeiten besser ausgewiesen. Die ersten Hinweisschilder für Parkplätze stehen bereits. Auch Behinderten- und Frauenparkplätzen sind so einfacher zu finden.

Ein weiterer Höhepunkt ist das neue Beleuchtungskonzept. Sogenannte „Wallwasher“ strahlen die Fassaden der FernUni an. „Insgesamt soll der ganze Campus viel heller werden“, erklärt Gocz. Trotzdem wird unterm Strich Strom gespart: Alle Laternen auf dem Gelände leuchten jetzt mit energieeffizienten LEDs.

Darüber hinaus werden mit dem neuen Leitsystem Barrieren für Menschen mit gesundheitlicher Beeinträchtigung abgebaut: Jede Begrüßungsstele trägt Kennzeichnungen in Brailleschrift. Dem gleichen „Zwei-Sinne-Prinzip“ folgt ein dreidimensionales Campus-Modell im Maßstab 1:500, das auf dem „Roten Platz“ errichtet wird. Es ist – genauso wie die übrigen Elemente – in seiner Höhe für Menschen im Rollstuhl angepasst. Sämtliche Darstellungen besitzen zudem einen klaren Farbkontrast. Somit sind die Beschriftungen leichter zu erkennen, was zum Beispiel Farbenblinden hilft. Akustische Unterstützung gibt es bei Bedarf aus dem Servicezentrum, dessen Nummer an mehreren Stellen in Brailleschrift vermerkt ist.

 

Auch in Sachen Gleichstellung ist das Leitsystem auf der Höhe der Zeit. „Am Wickeltisch wechselt eine männliche Figur die Windeln des Babys, während im Hörsaal eine Frauenfigur doziert“, weist Andreas Gocz auf die eigens für die FernUni entworfenen Raumsymbole hin. Auf die einzigartige und zugleich nutzerfreundliche Gestaltung ist Andreas Gocz besonders stolz: „So individuell die FernUni ist, so maßgeschneidert sollte auch ihr Leitsystem sein.“

Projektbetreuer Andreas Gocz erklärt die neue Beschilderung anhand einer Musterserie. Foto: FernUniversität, Pressestelle
Mitglieder des internationalen Netzwerks „University of the Future“ tagten auf dem Campus der FernUniversität in Hagen. (Foto: FernUniversität)

FernUniversität in Hagen treibt Thema Digitalisierung auch international voran

 

Die FernUniversität in Hagen ist auch international Kontext  in der Diskussion um die Digitalisierung und die daraus resultierenden Herausforderungen für Hochschulen aktiv. Jetzt tagte das weltumspannende Netzwerk von Forscherinnen und Forschern „University of the Future“ in Hagen – auf Initiative von Dr. Eva Cendon, Mitarbeiterin im Lehrgebiet Lebenslanges Lernen an der FernUniversität und Mitglied des Netzwerks.

 

Die Forschenden diskutierten Themen der Digitalisierung. „Wir müssen mit dem Phänomen Digitalisierung an den Hochschulen umgehen, es ist Teil der Lebenswirklichkeit aller: Studierender wie Lehrender und Beschäftigter insgesamt“, sagt FernUni-Rektorin Prof. Dr. Ada Pellert.

 

Die FernUniversität in Hagen kann in der Diskussion um neue Medien in der Forschung und Lehre eine führende Rolle einnehmen: als eine Universität, die ihr eigenes Studiensystem zum Forschungsgegenstand macht und die bereits über große Expertise beim Einsatz von Online-Formaten fürs Lehren und Lernen verfügt. „Die FernUniversität bietet in Zeiten der Digitalisierung viele Anregungen für andere Universitäten“, ist sich Ada Pellert sicher.

NRW-Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart mit der Rektorin der FernUniversität, Prof. Ada Pellert (re.), und der Kanzlerin Regina Zdebel (Foto: FernUniversität, Pressestelle)

Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart besuchte die FernUniversität

 

Im Rahmen seiner Sommerreise 2017 besuchte Prof. Dr. Andreas Pinkwart, neuer Minister des Landes Nordrhein-Westfalen für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, am Mittwoch, 2. August, die FernUniversität in Hagen. Die staatliche deutsche Universität mit der größten Zahl von Studierenden ist eine Vorreiterin bei der Digitalisierung der universitären Lehre. Sie befasst sich nicht nur in der Lehre mit dem höchst aktuellen Thema, sondern erforscht die Digitalisierung, ihre Vorteile und ihre Einsatzmöglichkeiten in vielfältiger Weise. Hierfür baut sie auch einen Forschungsschwerpunkt „Digitalisierung, Diversität und Lebenslanges Lernen. Konsequenzen für die Hochschulbildung“ auf.

 

Der immer größeren Bedeutung der Digitalisierung trägt das Ministerium durch seine Namensgebung sichtbar Rechnung. Für Minister Prof. Pinkwart, FernUni-Rektorin Prof. Dr. Ada Pellert und Hochschulkanzlerin Regina Zdebel ergaben sie durch die Digitalisierung zahlreiche interessante Ansätze für Gespräche, die weitergeführt werden sollen. Prof. Pellert ist auch Sprecherin der Digitalen Hochschule NRW, die die Digitalisierungsaktivitäten im Hochschulbereich des Landes auf eine neue Ebene hebt.

Aktuelle Termine zu Workshops, Kunst- und Architekturführungen finden Sie hier ...

Aktuelle Termine / Pressemeldungen aus Hagen finden Sie hier ...

Kultur - WELT

Diese Bremer Ausstellung sollte ein Beispiel sein (Fri, 18 Aug 2017)
Als erstes Kunstmuseum seziert die Kunsthalle Bremen ihre eigene Kolonialgeschichte – und schafft damit einen sehenswerten Präzedenzfall, von dem auch andere Museen etwas lernen können.
>> Mehr lesen

Nur DiCaprio hat keine Angst vor da Vinci (Fri, 18 Aug 2017)
Hollywood hat bisher keine Filmbiografie eines der großen Menschheitsgenies zustande gebracht. Das soll sich nun ändern, und natürlich kann nur einer Leonardo da Vinci spielen: Leonardo DiCaprio.
>> Mehr lesen

„Wer heute rebellisch ist, ist rechts“ (Fri, 18 Aug 2017)
Was denken die Neuen Rechten – und was haben sie mit den 68ern gemein? Soziologe Thomas Wagner hat Protagonisten der Szene getroffen und gelernt: „Ökologisch ist, wenn wir im Winter Kraut und Schlachteplatte essen“.
>> Mehr lesen

Endlich! Der „Turm“ bekommt einen Anbau (Fri, 18 Aug 2017)
Vor neun Jahren wurde Uwe Tellkamps DDR-Ende-Epos „Der Turm“ zum deutschen Großbestseller. Seitdem wurde es still um den Dichter. Jetzt kann man lesen, wie es weitergehen könnte in Tellkamps Welt.
>> Mehr lesen

„Ich nehme das Hedgefondue!“ (Fri, 18 Aug 2017)
„Du musst den Mut haben zu sagen: Jetzt ist Schluss“: Michael Herbigs „Bullyparade“ kommt ins Kino, und über der Abschiedsvorstellung hängt ein Hauch von Wehmut.
>> Mehr lesen

Asterix und der italienische Schilderwald (Fri, 18 Aug 2017)
Unsere letzte Vorab-Szene aus „Asterix in Italien“ zeigt: Asterix hat sich verfahren – könnte es am italienischen Schilderchaos liegen? Wie gut, dass ein berühmter Italiener die Zeichen lesen kann!
>> Mehr lesen

Die überhebliche Kritik an den YouTubern nervt (Fri, 18 Aug 2017)
Backstage bei Angela Merkels Interviews mit den YouTubern, eine schockierende Reportage aus Charlottesville und die Debatte um den AWD-Whistleblower Stefan Schabirosky. Im Podcast „Die Medien-Woche“.
>> Mehr lesen

Er war der Dschungelkönig der Achtziger (Thu, 17 Aug 2017)
Charles Bukowski gilt als genialer Schriftsteller und widerständiger Moralist, dabei steht in seinem Werk kein einziger interessanter Satz. Über ein deutsches Missverständnis.
>> Mehr lesen

Jameelah und Nini tun es (Thu, 17 Aug 2017)
Stefanie de Velascos Roman „Tigermilch“ wirkt wie die kleine Schwester von Wolfgang Herrndorfs „Tschick“. Nun hat Ute Wieland daraus den besten deutschen Jugendfilm seit Langem gemacht.
>> Mehr lesen

Ist Hautfarbe auch eine Erzählperspektive? (Thu, 17 Aug 2017)
Konsequent kosmopolitisch: In ihrem neuen Roman „Swing Time“ erzählt Zadie Smith von der Emanzipation durch das Tanzen. Und bezieht bei der Frage nach der Herkunft auch den Leser intelligent mit ein.
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Oliver Grosch

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.