www.hagen-in-westfalen.de kultur - kunst - photographie
www.hagen-in-westfalen.de kultur - kunst - photographie  
Das Westfälische Freilichtmuseum Hagen im Mäckingerbachtal

Freilichtmuseum Hagen

Die Getreidemühle des Freilichtmuseums

LWL-Freilichtmuseum Hagen:

Entdecken und Erleben

 

Zu einem Ausflug in die Arbeitswelt und Technik des 18. und 19. Jahrhunderts, lädt das Hagener Freilichtmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) ein. Einen halben Tag braucht man schon, um die etwa 60 historischen Handwerks- und Gewerbebetriebe zu erwan­dern, die in einem der schönsten Wiesentäler des vorderen Sauerlandes liegen, dem Mäckin­gerbachtal.

 

Das märkische Gebiet südlich der Ruhr gehört zu den ältesten Stätten der Eisenverarbeitung. Hier im Hagener Freilichtmuseum befinden sich deshalb verschiedene Schmieden, wie Bohrer-, Nagel- und Windenschmieden, verschiedene Hammerwerke, eine Drahtzieherei und Holmacherei. Nicht nur Eisen, sondern auch Bereiche wie die traditionelle Papierverarbeitung und -herstellung sowie das Thema Wald und Holz sind Schwerpunkte.

 

Auf jeden Fall geht’s lebendig geht's zu im Museum für alle Sinne. In verschiedenen Werkstätten wird ge­schmie­det, gebacken, gebraut, gedruckt und vieles mehr. Die kleinen und großen Be­su­cher kön­nen nicht nur den Handwerkern zusehen sondern bei Workshps ihr Ge­schick auspro­bie­ren: z.B. in der Seile­rei, beim Pa­pier­schöp­fen oder in der Nagel­schmie­de. Hier können sie die Techniken im wahrsten Sinne des Wortes begreifen! Ebenso spannend sind die museums-pädagogischen Programme oder die ungewöhnlichen Aktionen bei Kindergeburtstagen in den Museumswerkstätten.

 

Auch das leibliche Wohl kommt nicht zu kurz, im Kolonialwarenladen kaufen die Besucher ganz altmodisch unter anderem auch alle Produkte aus dem Museum ein. Nebenan in der Zigar­renma­cherei gibt es erstklassige handgerollte Zigarren und direkt um die Ecke backt der Bäcker täglich frische Landbrote und Rosinenstuten. In der Obst­brennerei und der Bier­brauerei erleben Sie, wie die köstlichen Getränke klassisch hergestellt werden. Eben­so in der tradi­tio­nellen Kaf­fee­rö­ste­rei, mit dem in der Re­gion be­kannt guten Kaffee. Aus vielen Häusern duftet es ver­füh­re­risch, sei es der aromatische Kaffee, der würzige, geräucherte Schin­ken oder die köstlichen Gerüche der Bäckerei.

Bei vielen Sonderveranstaltungen bietet das Freilichtmuseum ein breitgefächertes Angebot mit vielen Aktivitäten für die ganze Familie.

 

Während der ganzen Saison, 1. April bis 31. Oktober, gibt es viele attraktive Sonder­ver­an­stal­tun­gen oder Sie feiern selber bei uns (Partys, Familien- und Betriebsfeiern, Hochzeiten, Kindergeburtstage)! Fordern Sie einfach das aktuelle Jahresprogramm an, telefonieren mit uns (02331-7807-0) oder besuchen Sie uns im Internet. www.lwl-freilichtmuseum-hagen.de

 

Und alle Jahre wieder … findet am ersten Adventwochenende der Romantische Weihnachtsmarkt statt!

 

Öffnungszeiten:

Täglich, außer Montags, wohl aber an allen Feiertagen.

Einlass ab 9 Uhr, Häuseröffnung bis 17.30 Uhr, sonntags bis 18 Uhr, Shop bis 18.15 Uhr.

 

Anfahrt:  

Auto: A 45 Abfahrt Hagen-Süd, dann den Wegweisern folge

Bus: Ab Hbf-Hagen mit Buslinien 512 oder 84 durchgehend bis zu LWL-Freilichtmuseum.

Aktuell im Freilichtmuseum Hagen

Das Geheimnis der Camera Obscura

Ferienprogramm im LWL-Freilichtmuseum Hagen

 

Hagen (lwl). Wie wurden Fotos gemacht als es noch keine digitalen Fotoapparate und Smartphones gab?

Das Ferienprogramm des LWL-Freilichtmuseums Hagen beginnt mit den Anfängen der Fotografie. Wie aufwändig war das wohl? Wie funktioniert eigentlich eine Kamera?

Grundsätzlich ist eine Kamera nichts anderes als ein innen dunkler Kasten mit einem kleinen Loch. Durch dieses Loch wird Licht von einem Gegenstand außen in das Innere des Kastens reflektiert. Diese frühe Form der Kameratechnik wird in diesem zweistündigen Ferienkurs nachgebaut. Dann beschäftigen sich die die Ferienkonstrukteure ein wenig mit dem Phänomen der Optik und beobachten, wie die Kamera ein Bild „einfängt“. Dazu braucht es nicht viel mehr, als ein bisschen Pappe und ganz viel Neugier und Forscherdrang.

Wer  eine leere Chipsdose zu Hause hat, möge sie bitte mitbringen. Das Ferienprogramm Das Geheimnis der Camera Obscura  findet zwei Mal täglich von 12 bis 14 Uhr und von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr statt. Bitte vorher anmelden unter: 02331 7807-0.

Außer dem üblichen Museumseintritt von 2 €, entstehen keine weiteren Kosten.

Copyright: LWL-Freilichtmuseum Hagen

„Läuft wieder!“ - LWL-Freilichtmuseum Hagen

zeigt erstmals Ausstellung über Autowerkstatt

 

Hagen (lwl). Die diesjährige Sonder­ausstellung im Hagener Freilichtmu­seum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) hat das Kfz-Handwerk im Blick. Über 200 Objekte wie Werkzeuge, Kassenbücher und Rechnungen, die mit persönlichen Geschichten inszeniert sind, lassen die Besucher in der Zeit vom 21. Mai bis zum 31. Oktober durch die Ausstellung wie durch eine KFZ-Werkstatt der 1960er Jahre gehen.

 

„Läuft wieder!“ Erleichterung macht sich breit, wenn Autobesitzer diesen Satz vom Mechaniker in der Autowerkstatt hören. Kein Klappern, kein Quietschen, kein Stottern mehr, das Auto fährt wieder einwandfrei. Die Sorge um das Auto, wenn es klappert, quietscht oder stottert, ist groß. Die Fürsorge für das Auto ebenfalls. Des „Deutschen liebstes Kind“ steht seit über 100 Jahren im Mittelpunkt eines Handwerks: des Kfz-Handwerks.

 

Dieses Handwerk ist eine relativ junge Branche mit bewegter Geschichte: „Bis heute verändert sich der Beruf stetig, immer entsprechend dem neuen technischen Fortschritt“, sagt Ausstellungsleiterin Dr. Lisa Maubach. „Trotz dieser permanenten Entwicklung ist das Kfz-Handwerk bisher nur wenig erforscht und präsentiert worden.“ Das Hagener LWL-Freilichtmuseum als Westfälisches Landesmuseum für Handwerk und Technik richtet zum ersten Mal mit einer Museumsausstellung den Blick auf den „Kosmos Autowerkstatt“ und zwar im Zeitschnitt der 1960er-Jahre.

 

Die Besucher gehen durch die Ausstellung wie durch eine Kfz-Werkstatt: Kundendienst, Werkstatt, Lager und akustisch animierter Belegschaftsraum. Die einzelnen Räume sind mit über 200 Objekten wie Rechnungen, Kassenbüchern und Werkzeugen sowie persönlichen Geschichten inszeniert. Weitere inhaltliche Bereiche im Obergeschoss des Ausstellungsgebäudes beschäftigen sich mit der Arbeitssicherheit und der Ausbildung. Spielfilmszenen zeigen Pannen- und Werkstattszenen, ein spezieller Aktionsbereich fordert die Besucher heraus, sich zu prüfen: “Amateur oder Profi? Was sind Sie?“.

 

Begleitprogramm

Zur Ausstellung gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm: Zwei Lichtbildvorträge ge­ben Einblicke in die Ge­schichte des Automo­bils und in die Ent­wicklung der Werk­statt­ausstattung.  An mehreren Wochen­enden heißt es „Achtung Oldtimer!“ Verschiedene Clubs zeigen rollende Automobilgeschichte auf dem Museums­gelände. Außerdem gibt es ein Impro-Theater und Führungen. Beim Kinderfest heißt es ebenfalls „Läuft wieder!“ Verschiedene Fahrzeuge stehen zum Fahren bereit. Führungen, Mitmachangebote und Ferienaktionen für Kinder runden die Sonderausstellung ab.

 

Termine – Begleitveranstaltungen

So, 21. Mai, ab ca. 14 Uhr

3x 30 Minuten Improtheater „Rund ums Auto“ mit DelikatEssen

 

Sa + So, 27. + 28. Mai, ab 11 Uhr

Die rollende Autogeschichte der Firma Ford präsentieren die Alt-Ford-Freunde e. V.

 

So, 4. Juni

Oldtimertreffen „Oldie-Cars & Coffee“

Offenes Treffen, mehr Infos unter www.hac1905.de und 02338 488324, 02335 800135

 

Sa, 8. Juli, 14-16 Uhr

Workshop: Autopanne

 

So, 23. Juli, 12–17 Uhr

Kinderfest

Es rollt und knattert: Nicht nur kleine Rennfahrer und Autofans finden viele Aktionen zum Stauen, Mitmachen und Ausprobieren.

 

So, 13. August, ab 11 Uhr

Der 1. Wittener Oldtimer-Stammtisch präsentiert seine Oldtimer.

 

So, 10. September, ab 11 Uhr

Der Allgemeine Schnauferl-Club e. V. präsentiert seine Oldtimer.

 

Vortrag im Restaurant „Museumsterrassen“

Mi, 18. Oktober, 19 Uhr

Vom Amboss zur Diagnose-Software

Dipl.-Ing. Erik Eckermann stellt die Entwicklung und das Zusammenspiel von Autotechnik, Werkstattausstattung und Berufsbild im Kfz-Handwerk dar.

 

Vermittlungsangebote

Offene Führungen

an folgenden Sonntagen, jeweils von 14–15 Uhr:

25. Juni, 2. Juli, 13. August. (mit Gebärdendolmetscherin), 8. Oktober

 

Mitmachangebot

So, 13. August, 14–17 Uhr

Läuft wieder! – Aktiv und kreativ rund ums Auto

 

Materialien zur Ausstellung

Ausstellungskatalog, 120 Seiten, ISBN 978-3-926190-36-9

Der Katalog ist in den Museumsläden erhältlich

 

Rallyeflyer

Bei der Rallye zur Ausstellung können Groß und Klein der Museumskatze Mäcki bei der Autoreparatur helfen. Die Rallyeflyer zur Ausstellung sind in den Museumsläden erhältlich.

 

Die Sonderausstellung ist vom 21. Mai bis zum 31. Oktober zu sehen.

Copyright: LWL-Freilichtmuseum Hagen / Quelle: Raffay
Copyright: LWL-Freilichtmuseum Hagen / Schulwandbild Schulmuseum Ottweiler

Aktuelle Termine zu Workshops, Kunst- und Architekturführungen finden Sie hier ...

Aktuelle Termine / Pressemeldungen aus Hagen finden Sie hier ...

Kultur - WELT

Free Kirill! (Mon, 23 Oct 2017)
Ohne Hexe und ohne den unter Hausarrest stehenden russischen Regisseur: Stuttgarts Oper zeigt unvollendet „Hänsel und Gretel“ als Fragment und Fanal für die Kunstfreiheit und für Kirill Serebrennikow.
>> Mehr lesen

Bis einer Amok läuft in der „beschissenen Branche“ (Mon, 23 Oct 2017)
Den boshaften Alltag in einer Redaktion seziert US-Erfolgsautor Branden Jacobs-Jenkins im Stück „Gloria“. Amélie Niermeyer inszeniert die blutige Mediensatire erstmals in Deutschland fürs Münchner Residenztheater.
>> Mehr lesen

Übertötete Bestseller leben länger (Mon, 23 Oct 2017)
Das ZDF hat aus Nika Lubitschs „Der 7. Tag“ einen hyperaktiven Thriller gemacht. Stefanie Stappenbeck hüpft darin als Mordverdächtige von Filmriss zu Filmriss. Man kann gar nicht mehr weggucken.
>> Mehr lesen

„Das Magazin soll Republik sein, keine Monarchie“ (Mon, 23 Oct 2017)
Ian Buruma hasste Büros – sein Leben lang. Im Rentenalter ist er nun Chef der legendären „New York Review of Books“ geworden. Ein Gespräch über seine Pläne und das Ende des Linksliberalismus.
>> Mehr lesen

Mit Rechten reden? Ja. Auch mit Rassisten? Nein! (Mon, 23 Oct 2017)
Der Politologe Mark Lilla sorgt mit deutlicher Kritik an der amerikanischen Linken und ihrer Fixierung auf „Identitätspolitik“ für Aufregung. Wir haben mit ihm ein klärendes Gespräch geführt.
>> Mehr lesen

„Wer Jazz nicht mag, der mag keine Musik“ (Mon, 23 Oct 2017)
In diesem Jahr feiert der Jazz seinen hundertsten Geburtstag – und strotzt vor Vitalität. Zum Jubiläum ein Gespräch mit dem Star-Sänger Gregory Porter über die Klassiker, Hip-Hop und Helene Fischer.
>> Mehr lesen

Larissas Männerliste unter #MeToo wäre sehr lang (Sun, 22 Oct 2017)
Von allen begehrt, von allen benutzt, dann fallen gelassen: Aus der hochaktuellen Ausbeutungs-Tragödie von Ostrowskij macht Alvis Hermanis in Wien leider einen Herrenwitz mit Starbesetzung.
>> Mehr lesen

Wie Serien eine antike Heldin wiederbeleben (Sun, 22 Oct 2017)
Prophetischen Frauen, denen niemand glaubt, erobern die Bildschirme. In gleich drei aktuellen Serien treten sie in die Fußstapfen Kassandras und beweisen, wie modern die Antike immer schon war.
>> Mehr lesen

„Maudie“ - Von der kranken Außenseiterin zur gefeierten Künstlerin (Sun, 22 Oct 2017)
Maud Lewis leidet an Arthritis. Die körperlich eingeschränkte Frau entdeckt, während ihrer Arbeit für den mürrischen Fischhändler Everett, ihre Liebe zur Malerei. Dann wird sie von der Kunstszene entdeckt.
>> Mehr lesen

„Untitled“ – die letzte Glawogger-Doku vollendet (Sun, 22 Oct 2017)
„Untitled“ ist der letzte Film des im April 2014 verstorbenen Dokumentarfilmers Michael Glawogger. Die Editorin Monika Willi hat die Dokumentation mehr als zwei Jahre nach seinem Tod zu Ende gebracht.
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Oliver Grosch

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.