Kultur - WELT

Mit Rechten essen (Wed, 18 Sep 2019)
Der Chef der hessischen Filmförderung hat sich mit einem führenden AfD-Politiker und einem umstrittenen PR-Berater zum Essen getroffen. Nun wird sein Rücktritt gefordert. Ist die Aufregung angebracht?
>> Mehr lesen

Der Stoff, aus dem die Unsterblichkeit ist (Wed, 18 Sep 2019)
Wenn der letzte Avatar gelöscht und der letzte 3-D-Drucker verreckt ist, werdet ihr feststellen, dass nur Kopien aus Gips für die Ewigkeit sind. Seit 200 Jahren prägt eine Werkstatt in Berlin unsere Kultur – von Goethe bis zum Eisbären Knut.
>> Mehr lesen

Diese Zuschreibung ist eine Sensation (Wed, 18 Sep 2019)
Shakespeares First Folio von 1623 ist eines der berühmtesten Bücher der Welt. Ein mit Notizen übersätes Exemplar wird seit 1944 in Philadelphia verwahrt. Wem es gehörte, war unbekannt. Bis jetzt.
>> Mehr lesen

So hört es sich im Innern des Klanges an (Wed, 18 Sep 2019)
„12 Conversations“ ist das radikalste Werk des isländischen Filmmusik-Revolutionärs Jóhann Jóhannsson, der 2018 mit nur 48 Jahren gestorben ist. WELT überträgt ab 20 Uhr exklusiv im Videostream die Aufführung seines Werk vom Echo Collective in Hamburg.
>> Mehr lesen

Ging es den Ostdeutschen zu gut? (Wed, 18 Sep 2019)
Das Problem vieler Ostdeutscher ist nicht etwa, dass man sie zu Opfern stilisiert – sondern dass sie auf niemanden mehr herabsehen können. Das haben sie mit den Wählern von Donald Trump gemein.
>> Mehr lesen

Der Nationalsozialismus lässt uns nicht los (Tue, 17 Sep 2019)
Die Suche nach den eigenen Wurzeln führt die Gegenwartsliteratur immer wieder bis in die Nazi-Zeit zurück. Ein Blick auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises beweist: Der Zweite Weltkrieg ist das Thema der Stunde. Zwei Romane sind eine kleine Sensation.
>> Mehr lesen

Huch, es ist ja alles viel teurer als geplant (Tue, 17 Sep 2019)
Das geplante Museum der Moderne in Berlin wird doppelt so teuer wie erwartet. Fünf Männer stellten sich jetzt den kritischen Fragen. Niemand will schuld sein, alle feiern den Entwurf. Und die verantwortliche Frau fehlte. Ein Sittenbild von der Pressekonferenz.
>> Mehr lesen

Mit einem Fußtritt wird Christian Thielemann hinausbefördert (Tue, 17 Sep 2019)
Die Osterfestspiele Salzburg verlängern den Vertrag mit ihrem künstlerischen Leiter Christian Thielemann nicht. Damit lenken die verantwortlichen Politiker nur von eigenen personellen Fehlentscheidungen ab.
>> Mehr lesen

Wie weiblich ist die Musik? (Tue, 17 Sep 2019)
Noch immer werden Musikszene und Digitalbranche von Männern dominiert. Auf dem Reeperbahn Festival und der Digitalkonferenz „Next“ ist Geschlechtergerechtigkeit daher ein Schwerpunktthema.
>> Mehr lesen

Rettet Christoph Schlingensief! (Tue, 17 Sep 2019)
Seit fast zehn Jahren ist Christoph Schlingensief tot. Er hat uns eine Zukunft gezeigt, die wir nicht sehen wollten. Warum das Erbe des Künstlers, Aktivisten und Provokateurs nicht verloren gehen darf – und endlich in unsere Museen gehört.
>> Mehr lesen

www.hagen-in-westfalen.de bilder, kunst und kultur
www.hagen-in-westfalen.de bilder, kunst und kultur 

Hagen - eine Beschreibung

Hagen, das „Tor zum Sauerland“, bietet als eine der waldreichsten und grünsten Städte Deutschlands neben einer einzigartigen Umgebung und Natur eine ebenso außergewöhnliche und interessante geschichtliche, kulturelle wie auch künstlerische Vielfalt.

 

Als Standort der größten Universität Deutschlands, der FernUniversität Hagen, sowie des bekannten LWL-Freilichtmuseums Hagen und diverser Unternehmen ist Hagen weit über die regionalen Grenzen hinaus bekannt.

 

Einen besonderen und internationalen Ruf genießen die Museen in Hagen. Sowohl das Osthausmuseum als auch das Emil Schumacher Museum zeigen in unterschiedlichen und wechselnden Ausstellungen stets eine Auswahl weltweit bekannter Künstler, interessanter Newcomer, bieten heimischen Künstlern eine Plattform, in Dauerausstellungen gibt es einzigartige Werke zu sehen.

 

Auch das Theater Hagen beweist in jeder Spielzeit, dass Lob und Auszeichnungen nicht von ungefähr kommen. Mit ausgewählten Aufführungen, von Ballett über Musical zu Dramen bis Konzerten, wird das Publikum stets begeistert.

 

Nicht nur die heimischen Künstler haben über Jahrzehnte Kunstrichtungen als auch die Architektur in der Stadt gestaltet und beeinflusst, bekannte Persönlichkeiten fanden ebenfalls den Weg nach Hagen. Der Hohenhof ist sicherlich als eines der markantesten Bauwerke zu nennen. Von van der Velde „durchweg“ gestaltet, stammen die Treppenhausverglasung sowie die starkfarbige Schablonenmalerei im Arbeitszimmer von Johan Thorn-Prikker (wie auch andere Fenster in Hagen, z.B. das große Fenster im Hauptbahnhof Hagen), Reliefs von Hermann Haller flankieren das Hauptportal und Henri Matisse malte für den Wintergarten das Fliesentriptychon „Nymphe und Satyr“.

 

In Hagen, als eine Wiege des Jugendstils, mit dem Hagener Impuls, dem Expressionismus, der Riemerschmid-Siedlung sowie den großen Museen, wird die künstlerische Vielfalt im besten Sinne weitergeführt.

 

Das Kunst- und Atelierhaus Hagen (KAH) zeigt z.B. an jedem ersten Sonntag des Monats eine neue Ausstellung und dort können dann die 24 ansässigen Ateliers besucht werden.

 

Die Kooperative K in Hagen-Haspe, ein Zusammenschluss unterschiedlicher Künstler, zeigt bei Ausstellungen außergewöhnliche sowie experimentelle Kunst!

 

Zahlreiche Ateliers, Künstler aller Stilrichtungen, Vereinigungen wie auch diverse Fotografen beweisen mit ihrem Schaffen und Anspruch, wie außergewöhnlich und interessant die Kunstlandschaft in Hagen ist.

 

Geschichtlich und archäologisch zählt Hagen, auch aufgrund der besonderen Lage, als weltweit wichtigster Fundort von 319 Millionen Jahren alten Insektenfossilien. Bei Ausgrabungen wurden zudem die ältesten Überreste des modernen Menschen gefunden. Weitere Grabungen und Forschungen in und bei der „Blätterhöhle“ zeigen schon jetzt, dass nach und nach spektakuläre Funde zu erwarten sind.

 

Musikalisch betrachtet war Hagen aber auch eine Wiege der Neuen Deutschen Welle. Nena, Extrabreit und die Humpe - Schwestern haben aus dem beschaulichen Örtchen heraus einen Stil und eine Generation geprägt. Wie schon zuvor die Band Grobschnitt.

 

Eine Stadt, die überraschend, interessant und kulturell spannend ist.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Oliver Grosch

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.