www.hagen-in-westfalen.de kultur - kunst - photographie
www.hagen-in-westfalen.de kultur - kunst - photographie  

Hagen - eine Beschreibung

Hagen, das „Tor zum Sauerland“, bietet als eine der waldreichsten und grünsten Städte Deutschlands neben einer einzigartigen Umgebung und Natur eine ebenso außergewöhnliche und interessante geschichtliche, kulturelle wie auch künstlerische Vielfalt.

 

Als Standort der größten Universität Deutschlands, der FernUniversität Hagen, sowie des bekannten LWL-Freilichtmuseums Hagen und diverser Unternehmen ist Hagen weit über die regionalen Grenzen hinaus bekannt.

 

Einen besonderen und internationalen Ruf genießen die Museen in Hagen. Sowohl das Osthausmuseum als auch das Emil Schumacher Museum zeigen in unterschiedlichen und wechselnden Ausstellungen stets eine Auswahl weltweit bekannter Künstler, interessanter Newcomer, bieten heimischen Künstlern eine Plattform, in Dauerausstellungen gibt es einzigartige Werke zu sehen.

 

Auch das Theater Hagen beweist in jeder Spielzeit, dass Lob und Auszeichnungen nicht von ungefähr kommen. Mit ausgewählten Aufführungen, von Ballett über Musical zu Dramen bis Konzerten, wird das Publikum stets begeistert.

 

Nicht nur die heimischen Künstler haben über Jahrzehnte Kunstrichtungen als auch die Architektur in der Stadt gestaltet und beeinflusst, bekannte Persönlichkeiten fanden ebenfalls den Weg nach Hagen. Der Hohenhof ist sicherlich als eines der markantesten Bauwerke zu nennen. Von van der Velde „durchweg“ gestaltet, stammen die Treppenhausverglasung sowie die starkfarbige Schablonenmalerei im Arbeitszimmer von Johan Thorn-Prikker (wie auch andere Fenster in Hagen, z.B. das große Fenster im Hauptbahnhof Hagen), Reliefs von Hermann Haller flankieren das Hauptportal und Henri Matisse malte für den Wintergarten das Fliesentriptychon „Nymphe und Satyr“.

 

In Hagen, als eine Wiege des Jugendstils, mit dem Hagener Impuls, dem Expressionismus, der Riemerschmid-Siedlung sowie den großen Museen, wird die künstlerische Vielfalt im besten Sinne weitergeführt.

 

Das Kunst- und Atelierhaus Hagen (KAH) zeigt z.B. an jedem ersten Sonntag des Monats eine neue Ausstellung und dort können dann die 24 ansässigen Ateliers besucht werden.

 

Die Kooperative K in Hagen-Haspe, ein Zusammenschluss unterschiedlicher Künstler, zeigt bei Ausstellungen außergewöhnliche sowie experimentelle Kunst!

 

Zahlreiche Ateliers, Künstler aller Stilrichtungen, Vereinigungen wie auch diverse Fotografen beweisen mit ihrem Schaffen und Anspruch, wie außergewöhnlich und interessant die Kunstlandschaft in Hagen ist.

 

Geschichtlich und archäologisch zählt Hagen, auch aufgrund der besonderen Lage, als weltweit wichtigster Fundort von 319 Millionen Jahren alten Insektenfossilien. Bei Ausgrabungen wurden zudem die ältesten Überreste des modernen Menschen gefunden. Weitere Grabungen und Forschungen in und bei der „Blätterhöhle“ zeigen schon jetzt, dass nach und nach spektakuläre Funde zu erwarten sind.

 

Musikalisch betrachtet war Hagen aber auch eine Wiege der Neuen Deutschen Welle. Nena, Extrabreit und die Humpe - Schwestern haben aus dem beschaulichen Örtchen heraus einen Stil und eine Generation geprägt. Wie schon zuvor die Band Grobschnitt.

 

Eine Stadt, die überraschend, interessant und kulturell spannend ist.

Aktuelle Termine zu Workshops, Kunst- und Architekturführungen finden Sie hier ...

Aktuelle Termine / Pressemeldungen aus Hagen finden Sie hier ...

Kultur - WELT

Free Kirill! (Mon, 23 Oct 2017)
Ohne Hexe und ohne den unter Hausarrest stehenden russischen Regisseur: Stuttgarts Oper zeigt unvollendet „Hänsel und Gretel“ als Fragment und Fanal für die Kunstfreiheit und für Kirill Serebrennikow.
>> Mehr lesen

Bis einer Amok läuft in der „beschissenen Branche“ (Mon, 23 Oct 2017)
Den boshaften Alltag in einer Redaktion seziert US-Erfolgsautor Branden Jacobs-Jenkins im Stück „Gloria“. Amélie Niermeyer inszeniert die blutige Mediensatire erstmals in Deutschland fürs Münchner Residenztheater.
>> Mehr lesen

Übertötete Bestseller leben länger (Mon, 23 Oct 2017)
Das ZDF hat aus Nika Lubitschs „Der 7. Tag“ einen hyperaktiven Thriller gemacht. Stefanie Stappenbeck hüpft darin als Mordverdächtige von Filmriss zu Filmriss. Man kann gar nicht mehr weggucken.
>> Mehr lesen

„Das Magazin soll Republik sein, keine Monarchie“ (Mon, 23 Oct 2017)
Ian Buruma hasste Büros – sein Leben lang. Im Rentenalter ist er nun Chef der legendären „New York Review of Books“ geworden. Ein Gespräch über seine Pläne und das Ende des Linksliberalismus.
>> Mehr lesen

Mit Rechten reden? Ja. Auch mit Rassisten? Nein! (Mon, 23 Oct 2017)
Der Politologe Mark Lilla sorgt mit deutlicher Kritik an der amerikanischen Linken und ihrer Fixierung auf „Identitätspolitik“ für Aufregung. Wir haben mit ihm ein klärendes Gespräch geführt.
>> Mehr lesen

„Wer Jazz nicht mag, der mag keine Musik“ (Mon, 23 Oct 2017)
In diesem Jahr feiert der Jazz seinen hundertsten Geburtstag – und strotzt vor Vitalität. Zum Jubiläum ein Gespräch mit dem Star-Sänger Gregory Porter über die Klassiker, Hip-Hop und Helene Fischer.
>> Mehr lesen

Larissas Männerliste unter #MeToo wäre sehr lang (Sun, 22 Oct 2017)
Von allen begehrt, von allen benutzt, dann fallen gelassen: Aus der hochaktuellen Ausbeutungs-Tragödie von Ostrowskij macht Alvis Hermanis in Wien leider einen Herrenwitz mit Starbesetzung.
>> Mehr lesen

Wie Serien eine antike Heldin wiederbeleben (Sun, 22 Oct 2017)
Prophetischen Frauen, denen niemand glaubt, erobern die Bildschirme. In gleich drei aktuellen Serien treten sie in die Fußstapfen Kassandras und beweisen, wie modern die Antike immer schon war.
>> Mehr lesen

„Maudie“ - Von der kranken Außenseiterin zur gefeierten Künstlerin (Sun, 22 Oct 2017)
Maud Lewis leidet an Arthritis. Die körperlich eingeschränkte Frau entdeckt, während ihrer Arbeit für den mürrischen Fischhändler Everett, ihre Liebe zur Malerei. Dann wird sie von der Kunstszene entdeckt.
>> Mehr lesen

„Untitled“ – die letzte Glawogger-Doku vollendet (Sun, 22 Oct 2017)
„Untitled“ ist der letzte Film des im April 2014 verstorbenen Dokumentarfilmers Michael Glawogger. Die Editorin Monika Willi hat die Dokumentation mehr als zwei Jahre nach seinem Tod zu Ende gebracht.
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Oliver Grosch

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.