www.hagen-in-westfalen.de kultur - kunst - photographie
www.hagen-in-westfalen.de kultur - kunst - photographie  

Hagen - eine Beschreibung

Hagen, das „Tor zum Sauerland“, bietet als eine der waldreichsten und grünsten Städte Deutschlands neben einer einzigartigen Umgebung und Natur eine ebenso außergewöhnliche und interessante geschichtliche, kulturelle wie auch künstlerische Vielfalt.

 

Als Standort der größten Universität Deutschlands, der FernUniversität Hagen, sowie des bekannten LWL-Freilichtmuseums Hagen und diverser Unternehmen ist Hagen weit über die regionalen Grenzen hinaus bekannt.

 

Einen besonderen und internationalen Ruf genießen die Museen in Hagen. Sowohl das Osthausmuseum als auch das Emil Schumacher Museum zeigen in unterschiedlichen und wechselnden Ausstellungen stets eine Auswahl weltweit bekannter Künstler, interessanter Newcomer, bieten heimischen Künstlern eine Plattform, in Dauerausstellungen gibt es einzigartige Werke zu sehen.

 

Auch das Theater Hagen beweist in jeder Spielzeit, dass Lob und Auszeichnungen nicht von ungefähr kommen. Mit ausgewählten Aufführungen, von Ballett über Musical zu Dramen bis Konzerten, wird das Publikum stets begeistert.

 

Nicht nur die heimischen Künstler haben über Jahrzehnte Kunstrichtungen als auch die Architektur in der Stadt gestaltet und beeinflusst, bekannte Persönlichkeiten fanden ebenfalls den Weg nach Hagen. Der Hohenhof ist sicherlich als eines der markantesten Bauwerke zu nennen. Von van der Velde „durchweg“ gestaltet, stammen die Treppenhausverglasung sowie die starkfarbige Schablonenmalerei im Arbeitszimmer von Johan Thorn-Prikker (wie auch andere Fenster in Hagen, z.B. das große Fenster im Hauptbahnhof Hagen), Reliefs von Hermann Haller flankieren das Hauptportal und Henri Matisse malte für den Wintergarten das Fliesentriptychon „Nymphe und Satyr“.

 

In Hagen, als eine Wiege des Jugendstils, mit dem Hagener Impuls, dem Expressionismus, der Riemerschmid-Siedlung sowie den großen Museen, wird die künstlerische Vielfalt im besten Sinne weitergeführt.

 

Das Kunst- und Atelierhaus Hagen (KAH) zeigt z.B. an jedem ersten Sonntag des Monats eine neue Ausstellung und dort können dann die 24 ansässigen Ateliers besucht werden.

 

Die Kooperative K in Hagen-Haspe, ein Zusammenschluss unterschiedlicher Künstler, zeigt bei Ausstellungen außergewöhnliche sowie experimentelle Kunst!

 

Zahlreiche Ateliers, Künstler aller Stilrichtungen, Vereinigungen wie auch diverse Fotografen beweisen mit ihrem Schaffen und Anspruch, wie außergewöhnlich und interessant die Kunstlandschaft in Hagen ist.

 

Geschichtlich und archäologisch zählt Hagen, auch aufgrund der besonderen Lage, als weltweit wichtigster Fundort von 319 Millionen Jahren alten Insektenfossilien. Bei Ausgrabungen wurden zudem die ältesten Überreste des modernen Menschen gefunden. Weitere Grabungen und Forschungen in und bei der „Blätterhöhle“ zeigen schon jetzt, dass nach und nach spektakuläre Funde zu erwarten sind.

 

Musikalisch betrachtet war Hagen aber auch eine Wiege der Neuen Deutschen Welle. Nena, Extrabreit und die Humpe - Schwestern haben aus dem beschaulichen Örtchen heraus einen Stil und eine Generation geprägt. Wie schon zuvor die Band Grobschnitt.

 

Eine Stadt, die überraschend, interessant und kulturell spannend ist.

Aktuelle Termine zu Workshops, Kunst- und Architekturführungen finden Sie hier ...

Aktuelle Termine / Pressemeldungen aus Hagen finden Sie hier ...

Kultur - WELT

Pseudo-Realität, die keinen Platz für Schmerz lässt (Wed, 13 Dec 2017)
Ein großes Schicksal, eine unendliche Traurigkeit: Unzählige Menschen leiden an Psychosen oder sind selbstmordgefährdet. Ein berührendes Projekt nähert sich den Abgründen psychischer Erkrankung – mittels der Kunst.
>> Mehr lesen

Ein fast völlig unhörbares Meisterwerk (Wed, 13 Dec 2017)
Pharrell Williams hat nach sieben Jahren wieder ein Album mit seiner Band N.E.R.D. veröffentlicht. Die Platte ist eine Leistungsschau der grenzenlosen Musik, die tief in die Popkultur-Gegenwart führt.
>> Mehr lesen

Wer war der mysteriöse Meister von Meßkirch? (Wed, 13 Dec 2017)
In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts lebte ein Maler im Raum Nürnberg. Seine Altäre und Heiligengemälde müssen damals Sensationen gewesen sein. Wie kann es sein, das nichts über ihn bekannt ist?
>> Mehr lesen

Große Mädchen weinen nach dem Sex (Wed, 13 Dec 2017)
In „Meine schöne innere Sonne“ spielt Juliette Binoche eine Frau, die verzweifelt nach der großen Liebe sucht. Dabei wirkt sie so klischeehaft, als sei sie einem Witz von Mario Barth entsprungen.
>> Mehr lesen

Von wegen Abendland, das Christentum kam aus dem Osten (Wed, 13 Dec 2017)
Rückblick auf eine bedrohte Welt: Eine sensationelle Ausstellung in Paris zeigt die Wurzeln der Christenheit im Orient und ihre Bedeutung für die arabische Welt bis heute. Die Schau zeugt von Mut.
>> Mehr lesen

Haben Sie unter dem Sams auch gelitten, Herr Maar? (Wed, 13 Dec 2017)
Mit dem Sams wurde Paul Maar berühmt. Jetzt feiert das Wesen mit der Rüsselnase Weihnachten. Und sein Schöpfer den 80. Geburtstag. Ein Gespräch über Kindheit, gute Eltern und einen berühmten Schwager.
>> Mehr lesen

Royals überraschen „Star Wars“-Premierengäste (Wed, 13 Dec 2017)
Königlicher Besuch bei der Europapremiere in London. Die Prinzen William und Harry ließen sich auf dem roten Teppich blicken. Glaubt man Gerüchten, ist das Brüderpaar im neuen „Star Wars“ sogar auf der Leinwand zu sehen.
>> Mehr lesen

„Die letzten Jedi“ ist der misslungenste, großartigste Film der Serie (Tue, 12 Dec 2017)
Unser Autor ist ein alter „Star Wars“-Fan, sein Lieblingsfilm der Reihe ist „Die Rache der Sith“. Nun hat er vorab „Die letzten Jedi“ gesehen und schreibt, wie er sich dabei fühlte. Versprochen: Komplett frei von Spoilern.
>> Mehr lesen

Andreas Beck wird neuer Chef am „Resi“ (Tue, 12 Dec 2017)
Der Regisseur Andreas Beck wird 2019 Intendant des Residenztheaters. Momentan leitet er das Theater Basel und experimentiert dort viel mit zeitgenössischen Autoren. Diese Stoffe möchte er auch nach München bringen.
>> Mehr lesen

Paragraf 219a ist eine Zumutung (Tue, 12 Dec 2017)
Mit der Debatte um „Werbung“ für Schwangerschaftsabbrüche kehrt die Debatte um das Selbstbestimmungsrecht der Frau zurück – endlich! Im Zentrum steht hier schließlich ein Paragraf von 1933.
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Oliver Grosch

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.