www.hagen-in-westfalen.de kultur - kunst - photographie
www.hagen-in-westfalen.de kultur - kunst - photographie  
Hagen / Unterberg - Iserlohner Str. 4 - ca. 1908

Hagen in alten Bildern

Bei einem Blick auf das heutige Hagen fragen sich sicherlich viele Hagener und vielleicht auch interessierte Nicht-Hagener, wie die Stadt Anfang des letzten Jahrhunderts bis zum Jahr 1939 wohl ausgesehen hat.

 

Mit „Hagen in alten Bildern“ wird zunächst ein Einblick in die Zeit von 1905 bis 1939 gegeben. Dabei wurde der Fokus auf die Bilder und die Sammlung von Johann Janßen gelegt.

 

Johann Janßen, geboren 1900, trat 1929 als Vermessungstechniker in den Dienst der Stadt Hagen. Stets mit seiner Kamera unterwegs, hat er der Nachwelt ein bildliches Vermächtnis hinterlassen. Engagiert im Hagener Heimatbund war er auch verantwortlich für diverse Bodenfunde, welche er in exakten Zeichnungen festhielt.

 

Die Fotografien zeigen nur einen kleinen Ausschnitt von Hagen, bieten allerdings eine sicherlich interessante Auswahl. Erstaunt kann man feststellen, welche Gebäude noch existieren, wie sich die unterschiedlichen Ansichten und Straßenführungen verändert haben und wo es keinerlei Vergleiche zu heute gibt.

Zum Starten und Vergrößern bitte das erste Bild anklicken.

Alle Bilder sind digitale Kopien der originalen Negative  bzw. der originalen Glasplatten.

Fotograf: Johann Janßen / Sammlung: Johann Janßen – Quelle: Hagener Heimatbund e.V.

Eine weitere Nutzung (Vervielfältigung, Druck, Weitergabe, Veröffentlichung) der Bilder ist ausdrücklich nicht gestattet.

Vielen Dank an den Hagener Heimatbund e.V.  für die Unterstützung und die Möglichkeit der Umsetzung.

Aktuelle Termine zu Workshops, Kunst- und Architekturführungen finden Sie hier ...

Aktuelle Termine / Pressemeldungen aus Hagen finden Sie hier ...

Kultur - WELT

Diese Bremer Ausstellung sollte ein Beispiel sein (Fri, 18 Aug 2017)
Als erstes Kunstmuseum seziert die Kunsthalle Bremen ihre eigene Kolonialgeschichte – und schafft damit einen sehenswerten Präzedenzfall, von dem auch andere Museen etwas lernen können.
>> Mehr lesen

Nur DiCaprio hat keine Angst vor da Vinci (Fri, 18 Aug 2017)
Hollywood hat bisher keine Filmbiografie eines der großen Menschheitsgenies zustande gebracht. Das soll sich nun ändern, und natürlich kann nur einer Leonardo da Vinci spielen: Leonardo DiCaprio.
>> Mehr lesen

„Wer heute rebellisch ist, ist rechts“ (Fri, 18 Aug 2017)
Was denken die Neuen Rechten – und was haben sie mit den 68ern gemein? Soziologe Thomas Wagner hat Protagonisten der Szene getroffen und gelernt: „Ökologisch ist, wenn wir im Winter Kraut und Schlachteplatte essen“.
>> Mehr lesen

Endlich! Der „Turm“ bekommt einen Anbau (Fri, 18 Aug 2017)
Vor neun Jahren wurde Uwe Tellkamps DDR-Ende-Epos „Der Turm“ zum deutschen Großbestseller. Seitdem wurde es still um den Dichter. Jetzt kann man lesen, wie es weitergehen könnte in Tellkamps Welt.
>> Mehr lesen

„Ich nehme das Hedgefondue!“ (Fri, 18 Aug 2017)
„Du musst den Mut haben zu sagen: Jetzt ist Schluss“: Michael Herbigs „Bullyparade“ kommt ins Kino, und über der Abschiedsvorstellung hängt ein Hauch von Wehmut.
>> Mehr lesen

Asterix und der italienische Schilderwald (Fri, 18 Aug 2017)
Unsere letzte Vorab-Szene aus „Asterix in Italien“ zeigt: Asterix hat sich verfahren – könnte es am italienischen Schilderchaos liegen? Wie gut, dass ein berühmter Italiener die Zeichen lesen kann!
>> Mehr lesen

Die überhebliche Kritik an den YouTubern nervt (Fri, 18 Aug 2017)
Backstage bei Angela Merkels Interviews mit den YouTubern, eine schockierende Reportage aus Charlottesville und die Debatte um den AWD-Whistleblower Stefan Schabirosky. Im Podcast „Die Medien-Woche“.
>> Mehr lesen

Er war der Dschungelkönig der Achtziger (Thu, 17 Aug 2017)
Charles Bukowski gilt als genialer Schriftsteller und widerständiger Moralist, dabei steht in seinem Werk kein einziger interessanter Satz. Über ein deutsches Missverständnis.
>> Mehr lesen

Jameelah und Nini tun es (Thu, 17 Aug 2017)
Stefanie de Velascos Roman „Tigermilch“ wirkt wie die kleine Schwester von Wolfgang Herrndorfs „Tschick“. Nun hat Ute Wieland daraus den besten deutschen Jugendfilm seit Langem gemacht.
>> Mehr lesen

Ist Hautfarbe auch eine Erzählperspektive? (Thu, 17 Aug 2017)
Konsequent kosmopolitisch: In ihrem neuen Roman „Swing Time“ erzählt Zadie Smith von der Emanzipation durch das Tanzen. Und bezieht bei der Frage nach der Herkunft auch den Leser intelligent mit ein.
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Oliver Grosch

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.