www.hagen-in-westfalen.de kultur - kunst - photographie
www.hagen-in-westfalen.de kultur - kunst - photographie  

Osthaus Museum

Aktuelle Ausstellungen

Ugo Dossi: Serie KOSMOGONIEN, Gravitationswellen, © Ugo Dossi

UGO DOSSI


SINNLICHES UND ÜBERSINNLICHES


14. Juli bis

17. September 2017

Ugo Dossi: Serie KOSMOGONIEN, Supernova, © Ugo Dossi

Mit circa 100 Bildern und Objekten stellt das Osthaus Museum Hagen Ugo Dossi als künstlerischen Grenzgänger vor. In seinen Installationen und Bilderfindungen wirkt eine große Affinität zu den Naturwissenschaften, zur Topologie, eine Faszination für das magische Denken und eine umfassende, spirituelle Sicht der Welt. Damit erstellt er Modelle, die das Unendliche sichtbar machen und dem Undenkbaren eine Form verleihen, die eine sinnliche Ahnung davon aufkommen lassen.

Was ist Welt? Wie wirkt Schönheit? Das sind die zentralen Fragen im Werk des international erfolgreichen Künstlers und zweifachen documenta und Biennale-Teilnehmers. Beide Fragen kreisen um das Phänomen der sinnlichen und der übersinnlichen Wahrnehmung. Ugo Dossi stellt seine Werke als Antwort auf mögliche, oft noch ungestellte, existentielle Fragen in den Raum.

Die Ausstellung gibt einen umfassenden Überblick in das facettenreiche und transdisziplinäre Werk des Münchener Künstlers. In 50 Jahren künstlerischer Auseinandersetzung entwickelte Ugo Dossi Weltmodelle unterschiedlicher Art.

Ein Werkzyklus entwickelte sich aus der Beobachtung der unaufhaltsam um sich kreisenden und sich trotzdem immer weiter verzweigenden assoziativen Gedankenstränge. Er findet seinen künstlerischen Ausdruck in einer Wirbelform, dem Vortex. In endloser Umstülpung durch sich selbst hindurch, bringt dieser Wirbel sich selbst hervor, dehnt sich kreisend aus und verschlingt sich wieder selbst, zusammen mit allem hervorgebrachten.

Zeit, Raum und Bewegung sind auch zentrale Themen der neuen kosmologischen Wissenschaften. Ihre Untersuchungen erzeugen Bildwelten von völlig neuartiger Komplexität und Schönheit. Diese Bildschöpfungen illustrieren die Theorien, mit denen die Astro-Wissenschaften mit naturalistischen Metaphern physikalische Abläufe im Universum verständlich machen, die außerhalb unserer sinnlichen Wahrnehmungsmöglichkeiten liegen. Von diesen kosmologischen Modellen, die unvorstellbare Ereignisse wie die Explosionen von Supernovae oder die Verschmelzung schwarzer Löcher beschreiben, fließen Anregungen in Dossis Gestaltungen. In seinem Werkzyklus Kosmogonien zeigt Ugo Dossi Werke, in denen Kunst und Wissenschaft eine einzigartige Symbiose eingehen.

Dieser Teil der Ausstellung entstand aus einer Kooperation des Künstlers mit dem Excellence Cluster Universe, einem Zusammenschluß der Astrophysikalischen Institute von Max Planck, TUM, LMU, ESO.

Ein alternatives Weltmodell eröffnet sich in Dossis Werkzyklus Tarot. Er zielt weniger auf das Verstehen einer äußeren, physischen Welt als vielmehr auf das Erkennen psychischer Vorgänge im eigenen Selbst. Hier geht es um die Erschließung der unbegrenzten Kombinatorik von Allegorien und Bildsymbolen aus dem Schatz des kollektiven Gedächtnisses der Menschheit.

In Zodiak widmet sich Dossi den Tierkreiszeichen und ihren komplexen Bedeutungen. Ihre Positionen werden durch jahrtausendealte Traditionen der Sternenbeobachtung und der Aufteilung des Firmamentes in verschiedene Koordinatensysteme bestimmt. Dossi entwickelte zu den einzelnen zodiakalen Charakter-Typen korrespondierende Farb- und Formgestaltungen, um damit individuelle Resonanzräume zu schaffen.

Durchgehendes Element in Dossis Weltbeschreibungen ist das Automatische Zeichnen. Automatische Zeichnungen entstehen, wenn die zeichnende Hand ohne absichtliche Steuerung unbewussten Impulsen folgt und damit Inhalte aus einem unbewussten Bereich zum Ausdruck bringt. Losgelöst von jeder Form ästhetischer Konvention zeigen automatische Zeichnungen das Wirken einer inneren Welt von archaischer Schönheit und Sinnlichkeit.

Ugo Dossi sieht seine Kunst als ein Werkzeug der Telepathie, mit dem Vorstellungen, Emotionen, Schönheit und Weltsicht übertragen werden.
Dr. Jacob Wenzel

Die Ausstellung wird realisiert in Kooperation mit der Kunststiftung Petra Benteler.

(C) Text: Osthaus Museum Hagen

Ugo Dossi: Serie TAROT 17, 2017, 90 × 60 cm, © Ugo Dossi

Aktuelle Termine zu Workshops, Kunst- und Architekturführungen finden Sie hier ...

Aktuelle Termine / Pressemeldungen aus Hagen finden Sie hier ...

Kultur - WELT

Free Kirill! (Mon, 23 Oct 2017)
Ohne Hexe und ohne den unter Hausarrest stehenden russischen Regisseur: Stuttgarts Oper zeigt unvollendet „Hänsel und Gretel“ als Fragment und Fanal für die Kunstfreiheit und für Kirill Serebrennikow.
>> Mehr lesen

Bis einer Amok läuft in der „beschissenen Branche“ (Mon, 23 Oct 2017)
Den boshaften Alltag in einer Redaktion seziert US-Erfolgsautor Branden Jacobs-Jenkins im Stück „Gloria“. Amélie Niermeyer inszeniert die blutige Mediensatire erstmals in Deutschland fürs Münchner Residenztheater.
>> Mehr lesen

Übertötete Bestseller leben länger (Mon, 23 Oct 2017)
Das ZDF hat aus Nika Lubitschs „Der 7. Tag“ einen hyperaktiven Thriller gemacht. Stefanie Stappenbeck hüpft darin als Mordverdächtige von Filmriss zu Filmriss. Man kann gar nicht mehr weggucken.
>> Mehr lesen

„Das Magazin soll Republik sein, keine Monarchie“ (Mon, 23 Oct 2017)
Ian Buruma hasste Büros – sein Leben lang. Im Rentenalter ist er nun Chef der legendären „New York Review of Books“ geworden. Ein Gespräch über seine Pläne und das Ende des Linksliberalismus.
>> Mehr lesen

Mit Rechten reden? Ja. Auch mit Rassisten? Nein! (Mon, 23 Oct 2017)
Der Politologe Mark Lilla sorgt mit deutlicher Kritik an der amerikanischen Linken und ihrer Fixierung auf „Identitätspolitik“ für Aufregung. Wir haben mit ihm ein klärendes Gespräch geführt.
>> Mehr lesen

„Wer Jazz nicht mag, der mag keine Musik“ (Mon, 23 Oct 2017)
In diesem Jahr feiert der Jazz seinen hundertsten Geburtstag – und strotzt vor Vitalität. Zum Jubiläum ein Gespräch mit dem Star-Sänger Gregory Porter über die Klassiker, Hip-Hop und Helene Fischer.
>> Mehr lesen

Larissas Männerliste unter #MeToo wäre sehr lang (Sun, 22 Oct 2017)
Von allen begehrt, von allen benutzt, dann fallen gelassen: Aus der hochaktuellen Ausbeutungs-Tragödie von Ostrowskij macht Alvis Hermanis in Wien leider einen Herrenwitz mit Starbesetzung.
>> Mehr lesen

Wie Serien eine antike Heldin wiederbeleben (Sun, 22 Oct 2017)
Prophetischen Frauen, denen niemand glaubt, erobern die Bildschirme. In gleich drei aktuellen Serien treten sie in die Fußstapfen Kassandras und beweisen, wie modern die Antike immer schon war.
>> Mehr lesen

„Maudie“ - Von der kranken Außenseiterin zur gefeierten Künstlerin (Sun, 22 Oct 2017)
Maud Lewis leidet an Arthritis. Die körperlich eingeschränkte Frau entdeckt, während ihrer Arbeit für den mürrischen Fischhändler Everett, ihre Liebe zur Malerei. Dann wird sie von der Kunstszene entdeckt.
>> Mehr lesen

„Untitled“ – die letzte Glawogger-Doku vollendet (Sun, 22 Oct 2017)
„Untitled“ ist der letzte Film des im April 2014 verstorbenen Dokumentarfilmers Michael Glawogger. Die Editorin Monika Willi hat die Dokumentation mehr als zwei Jahre nach seinem Tod zu Ende gebracht.
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Oliver Grosch

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.