www.hagen-in-westfalen.de kultur - kunst - photographie
www.hagen-in-westfalen.de kultur - kunst - photographie  

Theater Hagen

Weitere Vorstellungen

IN DEN HEIGHTS VON NEW YORK

 

MUSICAL  - MUSIK UND SONGTEXTE VON LIN-MANUEL MIRANDA

 

BUCH VON QUIARA ALEGRÍA HUDES - Idee: Lin-Manuel Miranda

Deutsche Textfassung von Laura Friedrich

 

Die Eröffnungspremiere im Theater Hagen am 16. September 2017 (19.30 Uhr, Grosses Haus) bildet das außergewöhnliche Musical „In den Heights von New York“ von Lin-Manuel Miranda (Buch von Quiara Alegria Hudes, deutsche Textfassung von Laura Friedrich). Damit findet nicht nur eine Hagener Erstaufführung statt, sondern auch die erste Präsentation dieses mitreißenden Hit-Stückes auf einer großen professionellen Bühne in Deutschland.

Von Manhattan immer weiter in den Norden führt nicht gerade die soziale Leiter hinauf. Hier am Rande der Großstadt, der Gesellschaft, liegen die Heights, genauer die Washington Heights. Fast dörfliche Strukturen bestimmen das Leben in den »Barrios«, den Bezirken von New York, die von Einwanderern aus Lateinamerika geprägt sind. Sie haben ihre Lebensfreude und den Glauben an eine bessere Zukunft aus ihrer Heimat mitgebracht und: ihre Musik! Die heißen Rhythmen Lateinamerikas pulsieren im Blut, Hip-Hop und R´n´B mischen sich dazu. Sie sind die musikalische »nächste Generation« von Merengue und Salsa. So wie die Generation der Protagonisten von „In den Heights“ die nächste Generation der Einwanderer ist, die einst hoffnungsvoll nach New York kamen.

Das Musical aus der Feder des Erfolgsautors Miranda ist ein wahres Kraftwerk an positiver Energie, das die Geschichte erzählt von Usnavi, dem sympathischen Kioskbesitzer, von Nina, die als Studentin den sozialen Aufschwung schaffen soll, von Benny, der sie liebt, aber nicht in die Latino-Welt gehört, und von Vanessa, die ihren Friseursalon in eine bessere Gegend verlegen will.

Dynamisch, lustig und herzerwärmend wirbelt das geballte Leben über die Bühne. Dabei sind die Fragen aktueller denn je: Wie geht die Gesellschaft mit Zuwanderern um, wie die Einwanderer mit ihren Wurzeln? – Sie träumen von ihrer Heimat und am Ende erkennen sie, dass sie bereits zu Hause sind: in den Washington Heights.

Für die Inszenierung kehrt Sascha Wienhausen ans Hagener Theater zurück, der bereits vor zwei Jahren bei dem überaus erfolgreich gelaufenen Musical „Avenue Q“ Regie führte. Mit dabei ist auch wieder die Ausstatterin Ulrike Reinhard, und für die tänzerische Umsetzung dieses temperamentvollen Werkes zeichnet der Choreograph Sêan Stephens verantwortlich, der erstmals in Hagen arbeitet.

Diese Produktion setzt die so fruchtbare Kooperation mit der Hochschule Osnabrück fort, deren Studenten und Absolventen des Studiengangs Musical maßgeblich die Aufführungen von „In den Heights“ gestalten.

Unter der musikalischen Leitung von Steffen Müller-Gabriel singen, spielen und tanzen: Jonathan Agar, Marilyn Bennett, Tobias Biermann, Sandro Brosi, Lennart Christian, Johan De Bruin, Felix Freund, Diana Guss, Annina Hempel, Marlene Jubelius, Kara Kemeny, Celena Pieper, Torben Rose, Aniello Saggiomo, Carolina Walker, David B. Whitley; Ballett und Chor des Theater Hagen, Philharmonisches Orchester Hagen.

„In den Heights von New York“ ist Teil des Projektes „Jeder Schüler ins Theater Hagen“ des Theaterfördervereins Hagen e.V.

 

Weitere Vorstellungen: 27.9.; 1.10. (18.00 Uhr), 13.10.; 5.11. (18.00 Uhr), 16.11., 25.11.; 9.12., 29.12.2017; 20.1.; 25.2. (Gastspiel in Coesfeld);14.3.2018 – jeweils 19.30 Uhr, soweit nicht anders angegeben

 

Karten an der Theaterkasse, unter Tel. 02331 207-3218 oder www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel. 02331 207- 5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

Aktuelle Termine zu Workshops, Kunst- und Architekturführungen finden Sie hier ...

Aktuelle Termine / Pressemeldungen aus Hagen finden Sie hier ...

Kultur - WELT

Wie man einen echten Murakami schreibt (Mon, 22 Jan 2018)
Die gute Nachricht: Endlich ein neuer Roman von Haruki Murakami! Die schlechte: Erstmal gibt’s nur Teil 1. In der Wartezeit können sich Ihren eigenen Murakami schreiben. Die Bauanleitung finden sie hier.
>> Mehr lesen

Hier rauchen alle gern und keiner will es aufgeben (Mon, 22 Jan 2018)
Die Amerikanerin Nell Zink beobachtet Vögel, wohnt in Bad Belzig und schreibt sehr komische Bücher. In ihrem Roman „Nicotine“ erzählt sie von einer Hausbesetzer-WG, die das Rauchen nicht lassen kann.
>> Mehr lesen

Sergei Eisenstein – der Revolutionär der Fake News (Mon, 22 Jan 2018)
Der sowjetische Regisseur Sergei Eisenstein beherrschte das Propaganda-Handwerk in Perfektion. Dazu gehörte, die Oktoberrevolution neu zu erfinden. Heute würde er 120 Jahre alt – und Google widmet ihm ein Doodle.
>> Mehr lesen

Willkommen beim Karneval der nivellierten Kulturen (Sun, 21 Jan 2018)
Die Musical-Show „Afrika! Afrika!“ bewegt sich zwischen Klischee und Sensation. Die Tänzer und die Produzenten finden das so gezeigte Afrika-Bild unbedenklich. Ein Besuch bei den Machern in Tansania.
>> Mehr lesen

Warum es guttut, keinen Herrscher zu haben (Sun, 21 Jan 2018)
Ist die kanzlerlose Zeit wirklich so schrecklich? Wir Deutschen haben Erfahrungen mit Machtvakanzen. Von 1245 bis 1273 war das Heilige Römische Reich Deutscher Nation führungslos. Und das war gut so.
>> Mehr lesen

Aids, Atombomben und Sex Dolls, das ist Amerika (Sun, 21 Jan 2018)
Schluss mit Amerika-Kitsch: Eine Ausstellung in Baden-Baden fragt sich, wie real das Land in Zeiten von Fake News und „alternativen Fakten“ noch ist. Die Antwort ist grandios und grandios düster.
>> Mehr lesen

Sie war die letzte Sirene des alten Hollywood (Sun, 21 Jan 2018)
Untreu, betrunken und oversexed – aber nur auf der Leinwand: Dorothy Malone spielte in den Fünfzigerjahren neben Humphrey Bogart und Rock Hudson. Nun ist die Schauspielerin mit 92 Jahren gestorben.
>> Mehr lesen

„Die Deutschen wissen, wie man Aura verleiht“ (Sun, 21 Jan 2018)
1840 kehrt Mary Shelley zu den Ursprüngen ihres Jahrhunderbuchs „Frankenstein“ zurück. Erst jetzt erscheint ihr Reisebericht: ein Buch über die Deutschen und das Geheimnisvolle des Deutschen.
>> Mehr lesen

Es gibt ihn noch, den total langweiligen „Tatort“ (Sun, 21 Jan 2018)
Max und Freddy waren noch nie das experimentierfreudigste „Tatort“-Team. Zum 20. Dienstjubiläum sind sie „Bausünden“ auf der Spur. Sehr langsam. Sieht so alt aus, wie das Produktionsteam ist.
>> Mehr lesen

Warum sich die Drehbuchautoren endlich wehren müssen (Sat, 20 Jan 2018)
In Hollywood können die Autoren im Notfall den ganzen Entertainment-Betrieb lahmlegen. In Deutschland werden sie ignoriert, unterbezahlt, missachtet. So kann es nicht weitergehen. Eine Wutrede.
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Oliver Grosch

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.