www.hagen-in-westfalen.de kultur - kunst - photographie
www.hagen-in-westfalen.de kultur - kunst - photographie  

Workshops, Kunst- und Architekturführungen

Bildnachweis: Engelsfigur auf dem Buschey Friedhof, Foto: Privat

FÜHRUNG ÜBER DEN BUSCHEY-FRIEDHOF


1810 wurde der Buschey-Friedhof eingeweiht. Dank seiner über 200 Jahre währenden Belegung erlaubt er ungewöhnliche Einblicke in Lebensgeschichten und ästhetische Vorlieben verschiedener Epochen. Vom Klassizismus und Historismus über Jugendstil bis in die Moderne - jede Zeit hat ihre Spuren hinterlassen. Einige sind sogar von hohem künstlerischen Rang, wie die Werke Georges Minnes und J.L.M. Lauweriks`.

 

Dr. Elisabeth May eröffnet am 16. August ab 16.00 Uhr bei einem Rundgang über den Buschey-Friedhof Einsichten in die Entwicklung der Grabmalkultur.
 

Die Teilnahmegebühr von 6 € ist vor Ort zu entrichten. Eine verbindliche telefonische Anmeldung unter der Nummer 02331 207 2740 ist erforderlich, die Veranstaltung findet ab einer Teilnehmerzahl von zehn Personen statt. Der Treffpunkt ist der Seiteneingang an der Grünstraße.

Bildnachweis: Workshop im Jungen Museum, Foto: Nuri Irak, Hagen

WORKSHOP IM JUNGEN MUSEUM


Am Donnerstag, den 17. August, findet von 11.30 bis 14 Uhr der Workshop "Das Portrait als farbiger Linoldruck" im Jungen Museum statt. Am ersten Tag dient für die farbigen Linoldrucke die Ausstellung des Malers Armin Mueller-Stahl als Anregung. Nach Skizzen von Gesichtern und Köpfen wird unter Anleitung des Hagener Künstlers Karl-Friedrich Fritzsche durch das Schneiden von Linolplatten eine Druckvorlage gestaltet.

 

Am Freitag, den 18. August werden dann von 11.30 bis 13.30 Uhr auf farbig angelegten Papieruntergründen mit der Farbe Schwarz die Köpfe und Gesichter gedruckt. Durch die malerisch gestalteten Papiere entstehen so unterschiedliche grafische Arbeiten mit derselben Druckplatte.


An dem Workshop können maximal 12 Personen teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 15 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern), Großmutter und/oder –vater mit Enkelkind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 10+. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 02331-207 2740.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM EMIL SCHUMACHER MUSEUM


Bei einem Rundgang durch das Museum am Sonntag, 20. August, ab 11.15 Uhr wird die Werkentwicklung des Künstlers Emil Schumacher erläutert: Von den frühen, vom Expressionismus beeinflussten Arbeiten, über die Werke der 1950-er, die schließlich zur Abstraktion führten, den Einsatz von verschiedenen Materialen der folgenden Jahrzehnte bis hin zum Spätwerk werden verschiedene Facetten aus rund 70 Schaffensjahren vorgestellt.

 

Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

Bildnachweis: Gebäude der Gebr. Ludwigs an der Eppenhauser Straße, Foto: Thomas Seuthe, Hagen

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG ZU DEN GEBÄUDEN DER GEBR. LUDWIGS


Am Mittwoch, den 23. August findet um 16.00 Uhr eine öffentliche Führung zu den Häusern der Gebrüder Ludwigs statt.

 

Zwischen 1909 und 1938 verwirklichten die Gebrüder Ludwigs eine ganze Reihe unterschiedlicher Bauten im Hagener Stadtraum. Dabei setzten sie sie intensiv mit dem „Neuen Stil“, wie ihn Karl Ernst Osthaus zum Teil in Hagen etablieren konnte, auseinander. Einflüsse des Jugendstils und der ästhetischen Erneuerungsversuche innerhalb der Reformbewegung nach 1900 sind bis heute im Hagener Stadtbild zu entdecken. Rund ums Stirnband sind acht Gebäude der Gebr. Ludwigs entstanden, die davon zeugen.

 

Der einstündige Rundgang mit Dr. Elisabeth May startet ab einer Teilnehmerzahl von zehn Personen an der Haßleyer Straße 14. Die Teilnahmegebühr von 6 € ist vor Ort zu entrichten, eine verbindliche Anmeldung unter der Telefonnummer 207 2740 ist erforderlich.

Aktuelle Termine zu Workshops, Kunst- und Architekturführungen finden Sie hier ...

Aktuelle Termine / Pressemeldungen aus Hagen finden Sie hier ...

Kultur - WELT

Diese Bremer Ausstellung sollte ein Beispiel sein (Fri, 18 Aug 2017)
Als erstes Kunstmuseum seziert die Kunsthalle Bremen ihre eigene Kolonialgeschichte – und schafft damit einen sehenswerten Präzedenzfall, von dem auch andere Museen etwas lernen können.
>> Mehr lesen

Nur DiCaprio hat keine Angst vor da Vinci (Fri, 18 Aug 2017)
Hollywood hat bisher keine Filmbiografie eines der großen Menschheitsgenies zustande gebracht. Das soll sich nun ändern, und natürlich kann nur einer Leonardo da Vinci spielen: Leonardo DiCaprio.
>> Mehr lesen

„Wer heute rebellisch ist, ist rechts“ (Fri, 18 Aug 2017)
Was denken die Neuen Rechten – und was haben sie mit den 68ern gemein? Soziologe Thomas Wagner hat Protagonisten der Szene getroffen und gelernt: „Ökologisch ist, wenn wir im Winter Kraut und Schlachteplatte essen“.
>> Mehr lesen

Endlich! Der „Turm“ bekommt einen Anbau (Fri, 18 Aug 2017)
Vor neun Jahren wurde Uwe Tellkamps DDR-Ende-Epos „Der Turm“ zum deutschen Großbestseller. Seitdem wurde es still um den Dichter. Jetzt kann man lesen, wie es weitergehen könnte in Tellkamps Welt.
>> Mehr lesen

„Ich nehme das Hedgefondue!“ (Fri, 18 Aug 2017)
„Du musst den Mut haben zu sagen: Jetzt ist Schluss“: Michael Herbigs „Bullyparade“ kommt ins Kino, und über der Abschiedsvorstellung hängt ein Hauch von Wehmut.
>> Mehr lesen

Asterix und der italienische Schilderwald (Fri, 18 Aug 2017)
Unsere letzte Vorab-Szene aus „Asterix in Italien“ zeigt: Asterix hat sich verfahren – könnte es am italienischen Schilderchaos liegen? Wie gut, dass ein berühmter Italiener die Zeichen lesen kann!
>> Mehr lesen

Die überhebliche Kritik an den YouTubern nervt (Fri, 18 Aug 2017)
Backstage bei Angela Merkels Interviews mit den YouTubern, eine schockierende Reportage aus Charlottesville und die Debatte um den AWD-Whistleblower Stefan Schabirosky. Im Podcast „Die Medien-Woche“.
>> Mehr lesen

Er war der Dschungelkönig der Achtziger (Thu, 17 Aug 2017)
Charles Bukowski gilt als genialer Schriftsteller und widerständiger Moralist, dabei steht in seinem Werk kein einziger interessanter Satz. Über ein deutsches Missverständnis.
>> Mehr lesen

Jameelah und Nini tun es (Thu, 17 Aug 2017)
Stefanie de Velascos Roman „Tigermilch“ wirkt wie die kleine Schwester von Wolfgang Herrndorfs „Tschick“. Nun hat Ute Wieland daraus den besten deutschen Jugendfilm seit Langem gemacht.
>> Mehr lesen

Ist Hautfarbe auch eine Erzählperspektive? (Thu, 17 Aug 2017)
Konsequent kosmopolitisch: In ihrem neuen Roman „Swing Time“ erzählt Zadie Smith von der Emanzipation durch das Tanzen. Und bezieht bei der Frage nach der Herkunft auch den Leser intelligent mit ein.
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Oliver Grosch

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.